Historie

Michel Mort diente als treuer und tapferer Gefolgsmann dem rechtmäßigen Herrn über die Grafschaft Sponheim, Graf Johannes, dem Lahmen. Im Spätsommer des Jahres 1279 veräußerte Graf Heinrich, der jüngere, missratene Bruder des Grafen Johannes, widerrechtlich Burg Böckelheim an den Erzbischof Wernher von Mainz. Zwischen dem Kirchenfürsten und Graf Johannes brach nun eine Fehde aus, da Graf Johannes das alte Besitztum der Sponheimer wieder zurück erwerben wollte.

 

Der Legende nach versammelte man sich noch im Herbst diesen Jahres alle waffenfähigen Männer von Bad Kreuznach auf dem Eiermarkt, um von dort aus gegen die Truppen des Erzbischofs zu ziehen. Die Kämpfer wurden von Graf Johannes selbst sowie Michel Mort angeführt. Dieser, ein bescheidener, aufrechter Bursche, behände und stark, hatte schon viele Siege für und mit dem Grafen erringen können. Der Graf wiederum rettete seinem Dienstmann in der Schlacht auf dem Marsfeld am 26. August 1279 das Leben, so dass beide Männer auf das Engste miteinander verbunden waren.

 

In der Gegend von Gensingen stießen die beiden gegnerischen Truppen aufeinander. Graf Johannes wurde während des Kampfes vom Pferd gestoßen und drohte in Gefangenschaft zu geraten, wodurch die Schlacht für den Kirchenfürsten entschieden gewesen wäre. Doch Michel Mort war zur Stelle und ermöglichte dem verwundeten Grafen Johannes, sich hinter der Frontlinie in Sicherheit zu bringen. Er selbst jedoch stand einer überwältigenden Menge von Angreifern gegenüber. Nach unzähligen, für sich entschiedenen Zweikämpfen, musste sich Michel Mort schwer verwundet geschlagen geben. Er starb noch bevor ihm seine Leute zu Hilfe kommen konnten.

 

Die Fehde zwischen Graf Johannes von Sponheim und Erzbischof Wernher von Mainz konnte erst zwei Jahre später, 1281, durch Kaiser Rudolf geschlichtet werden, wobei Graf Johannes auf Burg Böckelheim verzichten musste. Von der Tapferkeit des Kreuznacher Metzgers Michel Mort hingegen zeugen bis heute noch zahlreiche Denkmäler – eines davon errichtete man dem Helden auf dem Eiermarkt, von wo aus Michel Mort die Kreznacher in seinen letzten Kampf geführt hatte.

 

Michel Mort "…ein Held, ein gewaltiger Mann…"